loader image

Sie wollen also eine (neue) Homepage!?

Ich werde versuchen Sie so gut es geht auf den Erstkontakt mit Ihrem Webdesigner vorzubereiten. Welche Informationen unbedingt benötigt werden um Ihnen ein vernünftiges Angebot zu erstellen und welche Überlegungen Sie bereits vor dem Gespräch anstellen sollten.

Was soll im Vordergrund Ihrer Homepage stehen?

Sie wollen Sich und/oder Ihre Firma/Ihren Verein präsentieren? Sie wollen etwas verkaufen? Sie wollen zu einem bestimmten Thema eine Community aufbauen oder einfach nur informieren? Es gibt im Normalfall einen primären Zweck einer Homepage…diesen müssen Sie für sich abklären. Was aber keinesfalls bedeuten soll, dass man nicht mehrere Anforderungen vernünftig erfüllen kann.

Weitere Anforderungen?

Es sollten unbedingt bereits zu Beginn der Erstellung alle, wenn möglich auch bereits zukünftige Anforderungen an die Homepage bekannt sein. Zum Beispiel:
i

Blog

Shop

l

Forum

Mitgliederbereich

Newsletter

Kalender (Termine/Veranstaltungen)

e

Buchungssystem

w

Kundensupport

Mehrsprachigkeit

Videos

Musik

Je größer und diffiziler die Anforderungen, desto mehr Aufwand bedeutet dann auch logischerweise die Erstellung der gewünschten Homepage.

Wie sieht’s mit Domain und Hosting aus?

Sind Domain und Webspace bereits vorhanden? Wenn nein, haben Sie schon eine Vorstellung der gewünschten URL? .at, .com, .eu, .wien,…die Liste an möglichen Endungen für Ihre Domain ist lang – Welche Endungen kommen für Sie in Frage?

Überprüfen Sie die Verfügbarkeit Ihrer Wunschdomain:

CMS oder HTML-Seite?

HTML ist die herkömmliche Programmiersprache in der Webseiten geschrieben werden. Dies erfordert natürlich entsprechende Programmierkenntnisse und macht inzwischen auch nur mehr bei einfach gehaltenen Homepages Sinn. Da mit CMS (Content Management System) eine simplere Möglichkeit zur Verwaltung von digitalen Inhalten besteht. Mit dieser Software lassen sich, meist ohne Programmierkenntnisse, alle wichtigen Aspekte einer Homepage erstellen und bearbeiten. Die bekanntesten CMS sind WordPressJoomlaTYPO3 und Drupal, wobei WordPress klarer Branchenführer ist, mit inzwischen mehr als der Hälfte aller CMS Installationen, und mehr als ein Viertel aller Seiten im Internet insgesamt. Sobald Sie selbst Änderungen vornehmen wollen kommt eine HTML-Homepage also nicht mehr in Frage…CMS ist für den Laien definitiv viel einfacher als HTML.

Wordpress - der Alleskönner.

Onepager oder normale Seitenstruktur?

Onepager bedeutet nichts Anderes als das alle wichtigen Inhalte der Homepage auf einer langen Seite dargestellt werden. Dies ist aktuelle sehr angesagt, macht aber natürlich nur dann Sinn, wenn der Inhalt überschaubar ist. Ansonsten besteht auch die Möglichkeit einen Onepager mit einer normalen Seitenstruktur zu verbinden um alle Anforderungen an die Homepage zu erfüllen. Eine normale Seitenstruktur versteht jeden Inhalt/jedes Thema einer eigenen Seite zugewiesen.

Homepage selber basteln?

Wenn Sie ein computeraffiner Mensch sind und viel Zeit zur Verfügung haben, dann ist es sicher möglich mit CMS eine vernünftige Website zu erstellen. Es ist keine Raketentechnik und alles nötige Wissen ist im Internet vorhanden. Der Zeitaspekt macht es jedoch meist zu einem unsinnigen Unterfangen. Die erste gute Homepage benötigt den ein oder anderen Augenblick und jemand mit Übung macht das Selbe in einem Bruchteil der Zeit.

Was ist mit Website-Baukästen?

Für einfache Seiten mit wenig Inhalt und geringen Anforderungen ist das sicher eine Option. Aber sobald hier die Anforderungen steigen (Shop, Newsletter,…), wird man mit den vorhandenen Funktionen Schwierigkeiten bekommen. Sowie es auch schnell kosten- und zeitintensiv werden kann und dann hätte sich der Einsatz eines Webdesigners auch schon wieder gelohnt. So einfach wie es in der Fernsehwerbung aussieht ist es leider nicht.
Wenn Sie den Großteil der hier gestellten Fragen beantworten können, dann sollten Sie für die erste Kontaktaufnahme mit Ihrem Webdesigner gut aufgestellt sein. Mit dem Sie sich über die einzelnen Punkte natürlich noch einmal beraten, sowie seine Erfahrung und Know-How nutzen sollten.

Philipp Scheutz
scheutz – DIGITAL MEDIA

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung: